Über mich

Windelberatung Stoffwindeln Delina Dobrowolski

Delina Dobrowolski

Stoffwindelberaterin

 
Ich bin Delina, 29 Jahre alt und 2017 ins Burgenland, in die Nähe des schönen Neusiedler See’s gezogen.
Im Juni 2020 wurden mein Mann und ich zu einer kleinen Familie mit unserem tollen Sohn und bin nun wieder Schwanger.
 
 
Wie kamen wir auf das Thema Stoffwindeln? In der Schwangerschaft interessierten wir uns dafür, allerdings gab es keine persönliche Beratung in unserer Nähe. So versuchte ich mich in dem Wirrwarr aus Youtube, Facebook, Instagram und Google selbst zu erkundigen, wurde aber nicht wirklich schlauer daraus. Es gab zu viele Informationen, zu viel Text, zu viele nicht verständliche Begriffe und generell war es mir viel zu anstrengend, zu lesen und daraus etwas zu verstehen. Ich selbst bin der Typ, Dinge in der Praxis zu erlernen und jemanden vor mir zu haben, den ich befragen kann.
 
 
Daher findet man auf meiner Homepage “so wenig wie möglich und so viel wie nötig” Text und Erklärungen. Ich möchte einen kurzen Überblick verschaffen und dann zu einer Beratung animieren.
 
 
Doch zurück zu meiner Stoffwindelgeschichte, ich verschob also das Wickeln mit Stoffwindeln und wickelte die ersten Monate mit Wegwerfwindeln ( ich muss sagen, die ersten Wochen wäre ich selbst auch kaum in der Lage zu etwas anderem gewesen – einfach Windel drauf und danach ab in die Tonne ), unser Sohn hatte eine sehr empfindliche Haut und reagierte regelmäßig mit einem wunden, roten Po und pickeliger Haut. Durch eine neu gewonnene Freundin wurde ich wieder aufmerksam, sie selbst wickelte seit den ersten Tagen ihres Sohnes mit Stoffwindeln. Um Auszuprobieren ob mir das Wickeln so gefiel, bestellte ich Strickwindeln mit Molton-und Mulltüchern da dies das günstigste System war, dass ich finden konnte. Die ersten Wochen wunderte ich mich, warum nach einmaligem Pinkeln unseres Sohnes sofort der Body nass wurde. Irgendwann kam ich drauf, dass man eine Überhose braucht. Das System im Allgemeinen war mir zu kompliziert – immer dieses Binden der Bändchen und am Ende zusammenbinden damit sie sich nicht in der Waschmaschine verheddern. Aber prinzipiell wollte ich unbedingt dran bleiben. Ich befragte wieder meine Freundin und sie erzählte mir von ihren Stoffwindeln. Sie machte mich außerdem auf den Windelgutschein aufmerksam, den ich dann selbst in unserer Gemeinde abholte und in einem gut geführten Online-Stoffwindelshop einlöste. Ich kaufte die für uns persönlich einfachste und saugfähigste Windel (Hösschenwindel und Überhose). Bis heute wickeln wir damit und sind super zufrieden. Ich optimierte hier und da noch etwas aber ansonsten hatte ich Glück, dass ich keinen großen Fehlkauf gemacht habe.
 
 
Das ist also der Grund, warum ich Stoffwindelberaterin geworden bin und einen zertifizierten Kurs beim Verein WiWa belegt habe. Ich selbst bin absolut überzeugte StoffyMami, versuche generell im Alltag nachhaltig und umweltbewusst zu leben. Der ausschlaggebende Punkt ist, dass ich anderen Mamis und Eltern den langen Weg, den ich gegangen bin, ersparen möchte. Ich wünsche mir, dass ich Eltern zu und auf diesem Weg begleiten darf und meine eigene Erfahrung und das erlernte Wissen weitergeben kann.
 
 
Habt ihr noch Fragen zu mir oder meiner Geschichte, meldet euch sehr gerne!
 
 
 
Folge mir